Zentrale Schlafapnoe während der CPAP-Therapie: erste Erkenntnisse aus einer grossen Datenanalyse

Grosse Daten sind ein vielversprechender und innovativer Weg, um Fragen von klinischer Relevanz zu erforschen, Krankheitsmuster und Merkmale zu identifizieren und Hypothesen im Gesundheitswesen zu generieren. Eine enorme Menge an Daten ist jetzt verfügbar – und wächst exponentiell – aus einer Reihe von Quellen, einschliesslich ferngesteuerter medizinischer Geräte, die mit Datenbanken verbunden sind und Informationen über die Geräteleistung und den Patientenstatus liefern. Die Analyse solcher Daten kann neue Erkenntnisse liefern und neue Ansätze für das Management des Gesundheitswesens unterstützen.

big-data-study-ResMed

In einer hochmodernen Analyse wurden reale, de-identifizierte Daten zur Charakterisierung der zentralen Schlafapnoe (CSA) während einer kontinuierlichen Therapie mit positivem Atemwegsdruck (CPAP) bei telemonitorisch überwachten Patienten in den USA verwendet. Bei der Analyse konnten drei Kategorien von CSA während der CPAP-Therapie identifiziert werden, die sich alle negativ auf die Compliance der CPAP-Therapie auswirkten und das Risiko eines Therapieabbruchs erhöhten.1

Eine zweite Analyse, die mit derselben Datenbank durchgeführt wurde, ergab, dass ein Wechsel von Patienten mit persistierender oder emergenter CSA von der CPAP- zur ASV-Therapie* die Compliance verbessern und damit möglicherweise die Patientenergebnisse verbessern könnte.2

Es wurden drei Kategorien von ZSA während der CPAP-Therapie identifiziert: aufkommende, vorübergehende und anhaltende ZSA

big-data-CSA-trajectories-US-criteria-ResMed

Die Studie „Trajektorien von ZSA während der CPAP-Therapie“ untersuchte de-identifizierte Daten von 133.000 teleüberwachten Patienten, die in den USA im Jahr 2015 wegen schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS) mit ResMed-Geräten mit positivem Atemwegsdruck (PAP) behandelt wurden.1 Neue Informationen über den natürlichen Verlauf von ZSA während der CPAP-Therapie wurden durch wiederholte Messungen auf der Grundlage realer Telemonitoring-Daten anstelle einzelner „Momentaufnahmen“ von ZSA entdeckt.

big-data-CSA-trajectories-prevalence-US-ResMed

ZSA trat bei 3,5% der Patienten auf; 3 Kategorien von behandlungsassoziierten ZSA wurden identifiziert 1: emergente (20%), transiente (55%) und persistierende (25%) ZSA.

Jede Kategorie ist mit einer verringerten Compliance und einem erhöhten Therapieabbruchrisiko verbunden1

  • Das Vorhandensein von ZSA war im Vergleich zu OSA mit einer verringerten Anzahl von CPAP-Nutzungsstunden und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines Behandlungsabbruchs verbunden. Die Wahrscheinlichkeit, die CPAP-Therapie am Tag 300 fortzusetzen, betrug 83% für OSA und 79%, 76% und 72% für vorübergehende, anhaltende und aufkommende ZSA.
  • Die Hazard Ratios für den Therapieabbruch lagen für die 3 ZSA-Gruppen bei 1,3, 1,5 bzw. 1,7.
  • Diese Ergebnisse waren konsistent, wenn man entweder die Definition der Europäischen Gesellschaft für Atemwegserkrankungen oder die US-Definition für persistente ZSA (AHI ≥15/h oder Zentraler Apnoe-Index (CAI) ≥5/h) verwendet.

Die Umstellung von CPAP auf ASV bei Patienten mit aufkommender oder persistierender ZSA kann die Adhärenz verbessern2

big-data-ASV-switch-usage-hours-ResMed

Eine Sekundäranalyse zeigte, dass sich die Compliance bei Patienten mit emergenter oder persistierender ZSA, die von CPAP auf ASV gewechselt haben, unmittelbar nach dem Wechsel verbessert hat. In den beiden Patienten-Untergruppen, die von CPAP auf entweder fixe (n=127, p <0,05) oder variable (n=127, p <0,05) Patienten wechselten, ergab sich eine Verbesserung der Adhärenz um +22%. (n=82, p <0.01) EPAP ASV.2

big-data-ASV-switch-AHI-ResMed

Die durchschnittliche AHI vor der Umstellung von CPAP auf ASV lag bei Patienten mit aufkommender oder persistierender ZSA bei 17,34 Stunden, verglichen mit 4,1 Stunden nach der Umstellung.

Die Daten deuten darauf hin, dass der Patient, wenn die ZSA nach 2 Wochen weiterbesteht, in den Verlauf einer aufkommenden oder persistierenden ZSA passt und von einem Wechsel zu ASV profitieren könnte.*

Die Studie wurde von einem externen internationalen Komitee von Schlaf- und Atmungsexperten geleitet: Jean-Louis Pépin (Frankreich), Holger Woehrle (Deutschland), Atul Malhotra (USA) und Peter Cistulli (Australien).

Grosse Datenstudien - Experten-Videos

Beobachten Sie, wie Experten über eine grosse Datenstudie sprechen


Grosse Datenanalyse: Hauptergebnisse

Holger Woerhle, MD, erklärt die wichtigsten Ergebnisse einer grossen Datenanalyse über ZSA während der CPAP-Therapie.


Trajektorien von aufkommender ZSA während der CPAP-Therapie

Professor Jean-Louis Pépin erläutert die Ergebnisse der grossen Datenanalyse „Trajektorien der aufkommenden zentralen Schlafapnoe während der CPAP-Therapie“.


Grosse Daten: die nächste Grenze in der Atem- und Schlafmedizin?

Ramon Farré, PhD, teilt Perspektiven in Bezug auf grosse Daten: Definition, neue analytische Konzepte und Instrumente, Schutz der Privatsphäre der Patienten, Regulierungsperspektive und Risiken.

Implikationen für die klinische Praxis

Identifizierung von Rest-ZSA mit ResScan

Die statistischen Daten von ResScan liefern den AHI, AI, CAI, den Hypopnoe-Index (HI) und den Sauerstoff-Desaturations-Index (ODI) (bei Verwendung eines Oximeters), mit denen Sie die Rest-ZSA und die Cheyne-Stokes-Atmung (CSR) während der CPAP-Therapie identifizieren können.

big-data-ResScan-settings-therapymode-ResMed
  1. Bei ResScan anmelden
  2. Zur Patientenakte gehen
  3. Gehen Sie zu „Einstellungen“.
  4. Überprüfen Sie, ob Ihr Patient eine CPAP/APAP-Therapie erhält, indem Sie sich den Therapiemodus ansehen.
big-data-ResScan-statistics-ResMed
  1. Gehen Sie zu „Statistik“
  2. Wählen Sie die letzten 2 Wochen
  3. Schauen Sie sich AHI & AI um zu sehen, ob: AHI ≥ 15/h, AI > 5/h oder CAI > 5/h

Identifizierung von Rest-ZSA mit AirView

Das farbkodierte kabellose Dashboard von AirView ermöglicht Ihnen die einfache Identifizierung von geringer Nutzung und Rest-AHI. Es bietet einen Überblick über die Nutzung, AHI und Leckage der letzten 10 Tage. AirView Icon-Guide ist hier verfügbar.

big-data-AirView-wireless-patients-ResMed

big-data-AirView-iconAHI-ResMed

1. Bei AirView anmelden

2. Gehen Sie zur Registerkarte „Patienten“ und klicken Sie dann auf „Drahtlose Auswahl“, um auf das drahtlose Dashboard zuzugreifen.

3. Sehen Sie sich Ihre Patienten unter der CPAP/APAP-Therapie an

4. Schauen Sie sich Patienten mit diesen Symbolen an

5. Klicken Sie auf das Quadrat, das einen zu hohen AHI anzeigt, um detaillierte Daten zu sehen.

big-data-AirView-create-report-ResMed
  1. Schauen Sie auf AHI, um zu sehen, ob AHI ≥ 15/h
  2. Klicken Sie auf den Patienten
  3. Gehen Sie zu „Bericht erstellen“ und wählen Sie „Compliance & Therapiebericht“
big-data-AirView-report-CAI-ResMed
  1. Gehen Sie den Bericht durch und suchen Sie nach CAI, um zu sehen, ob CAI > 5/h

Unterstützung für von Ermittlern initiierte Forschung

ResMed glaubt an die Notwendigkeit, ethische, unabhängige klinische Forschung zu unterstützen, die von qualifizierten externen Prüfärzten durchgeführt wird.

 

Quellenangaben:

*Die ASV-Therapie ist kontraindiziert bei Patienten mit chronischer, symptomatischer Herzinsuffizienz (NYHA 2-4) mit reduzierter linksventrikulärer Auswurffraktion (LVEF ≤ 45%) und mässiger bis schwerer vorherrschender zentraler Schlafapnoe.

  1. Liu et al. Trajectories of Emergent Central Sleep Apnea During CPAP therapy. Chest. 2017;152(4):751-60.
  2. Pépin et al. Adherence to Positive Airway Therapy After Switching From CPAP to ASV: A Big Data Analysis. J Clin Sleep Med. 2018 Jan 15;14(1):57-63. doi: 10.5664/jcsm.6880.