Häufige Symptome der OSA

Es ist wichtig, die Symptome der schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS), der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) und der zentralen Schlafapnoe (CSA) bei Patienten zu erkennen. Eines der erkennbarsten Symptome der obstruktiven Schlafapnoe ist das Schnarchen, auch wenn viele Patienten dies nicht als Symptom einer ernsthafteren Erkrankung ansehen.

Weitere Symptome von schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS)

Weitere Symptome schlafbezogener Atmungsstörungen können auftreten:

  • Übermässige Tagesmüdigkeit (EDS)
  • Konzentrationsschwäche
  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Depressionen
  • Nächtliche Schweissausbrüche
  • Gewichtszunahme
  • Müdigkeit
  • Vergesslichkeit
  • Sexuelle Funktionsstörung
  • Nykturie

Wird ein Patient bei Ihnen mit diesen Symptomen vorstellig, ist es wichtig, mit ihm über SBAS zu sprechen und einen Schlaftest zu empfehlen.

Diese Symptome können auch durch andere Erkrankungen verursacht werden, so dass eine genaue Diagnose wichtig ist.

Symptome schlafbezogener
Atmungsstörungen bei Kindern

Schlafbezogene Atmungsstörungen betreffen bis zu 3 %1 der Kinder. Zu den üblichen Symptomen gehören:

  • Häufiges Schnarchen (betrifft zwischen 3,2 und 12%1,2 der Kinder),
  • Lautes Atmen/erhöhte Atemarbeit,
  • Atempausen mit geräuschvoller Wiederaufnahme der Atmung,
  • Chronische Mundatmung,
  • Verhaltensprobleme (z.B. Hyperaktivität oder Aggression),
  • Einen unruhigen Schlaf.

Eine Reihe von Risikofaktoren können Kinder für schlafbezogene Atmungsstörungen prädisponieren. Hierzu gehören:

  • Adenotonsilläre Hypertrophie
  • Kraniofaziale Fehlbildung
  • Angeborene Krankheiten (z.B. Down-Syndrom, Marfan-Syndrom, Pierre-Robin-Sequenz, Achondroplasie)
  • Adipositas

Wenn Symptome schlafbezogener Atmungsstörungen bei Kindern beobachtet werden, ist es wichtig, entweder das Kind an einen pädiatrischen Schlafexperten zu verweisen oder eine Schlafuntersuchung zu empfehlen, um herauszufinden, ob das Kind unter einer Atmungsstörung leidet. Erfahren Sie hier, wie Sie einen Schlaftest anfordern können.können.

Quellenangaben:

  1. Gislason T, et al. Brust. 1995
  2. Castronovo V, et al. J der Pädiatrie. 2003