COVID-19 : Aktuelle Informationen

ResMed setzt alles daran, für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen in Zeiten von COVID-19 die gewohnte Versorgung sicherzustellen. Auf der Website finden Sie als Betroffene erste grundlegende Informationen.

Antworten auf Patientenfragen zum Coronavirus

ResMed stellt eine Reihe von Beatmungsgeräten her; sie sind für den Einsatz zu Hause und im Krankenhaus geeignet und können flexibel in verschiedenen klinischen Szenarien eingesetzt werden, um Patienten mit Atemwegsinsuffizienz und -versagen zu unterstützen. Unsere Beatmungsgeräte können invasive oder nicht-invasive Beatmung bieten:

– Die nicht-invasive Beatmung (NIV) ist eine Form der mechanischen Beatmung, bei der dem Patienten Luft durch eine Maske oder ein Mundstück zugeführt wird.

– Die invasive Beatmung wird eingesetzt, wenn mit nicht-invasiven Methoden keine ausreichende Beatmung erreicht werden kann; die Luft wird durch einen Schlauch zugeführt, der entweder durch Intubation oder Tracheotomie in die Luftröhre eingeführt wird.

Wenn bei Ihnen ein Coronavirus getestet und diagnostiziert wurde, müssen Sie die Empfehlung des medizinischen Personals befolgen, das die Diagnose gestellt hat. ResMed verkauft seine Beatmungsgeräte nur über das Gesundheitssystem des jeweiligen Landes, wenn eine ärztliche Verordnung vorliegt. Die zur Behandlung der schlimmsten Fälle von Coronaviren erforderliche Therapie ist sehr komplex und erfordert medizinisches Fachwissen und klinisch ausgebildetes Personal, um sie zu verabreichen. Nur der Arzt hat das nötige Fachwissen, um zu entscheiden, welche Art von Therapie für den jeweiligen Patienten erforderlich ist.

Wenn Sie mit COVID-19 getestet und diagnostiziert worden sind, müssen Sie die Empfehlung des medizinischen Personals befolgen, das die Diagnose gestellt hat. Bei ResMed verkaufen wir unsere Beatmungsgeräte nur über das Gesundheitssystem des jeweiligen Landes. Die Therapie, die zur Behandlung der schlimmsten Fälle von COVID-19 erforderlich ist, ist sehr komplex und erfordert medizinisches Fachwissen und klinisch geschultes Personal, um sie durchzuführen. Ihr medizinisches Fachpersonal verfügt über das Fachwissen, um zu entscheiden, welche Art von Therapie für jeden Patienten erforderlich ist.

Das Coronavirus ändert weder Ihre Schlafapnoe-Diagnose noch Ihre Behandlung(en) (wie z.B. die CPAP-Therapie), und Sie können Ihr CPAP-Gerät weiterhin verwenden. Wenn bei Ihnen ein Coronavirus diagnostiziert wurde, müssen Sie die medizinische Empfehlung Ihres Arztes befolgen.

Ein CPAP-Gerät ist als Therapie für das Schlafapnoe-Syndrom gedacht. Einige der schlimmsten Fälle von Coronavirus können zu Atemversagen führen und erfordern andere, spezielle Beatmungsgeräte, die bei Atemversagen eingesetzt werden sollen.

ResMed ist ein Hersteller von medizinischen Geräten. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Ratschläge zum Coronavirus und Ihrer CPAP-Behandlung benötigen.

ResMed ist ein Hersteller von medizinischen Geräten. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Ratschläge zum Coronavirus und zur Verwendung von Sauerstoff bei Ihrer CPAP-Behandlung benötigen.

Empfehlungen zu Desinfektionsverfahren für unsere Therapiegeräte wurden Ihrem medizinischen Fachpersonal zur Verfügung gestellt.

Ein CPAP-Gerät ist als Therapie für das Schlafapnoe-Syndrom gedacht und hindert Sie nicht daran, sich mit Covid-19 anzustecken. Bitte wenden Sie sich an Ihre nationale Gesundheitsbehörde oder an Ihren Arzt, um weitere Informationen über Covid-19 und seine Prävention von Kontaminationen zu erhalten.

Ein CPAP-Gerät ist als Therapie für das Schlafapnoe-Syndrom gedacht. Ihr CPAP-Gerät hilft, Ihre Schlafapnoe zu verhindern, und Sie haben kein höheres Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken, wenn Sie ein CPAP-Gerät verwenden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um genauere Informationen zu Ihrem Anliegen zu erhalten.

Ihr CPAP-Gerät wurde Ihnen ausschliesslich für den persönlichen Gebrauch verschrieben. Ein CPAP-Gerät ist eine Therapie einer Schlafapnoe vorgesehen. Die Folgen einer Coronavirus-Infektion können zu Atemversagen führen und erfordern andere, spezielle dafür vorgesehene Beatmungsgeräte.

Wenn Sie wegen COVID-19 behandelt werden, sollten Sie Ihrem Arzt oder dem klinischen Team mitteilen, welche Vorerkrankungen Sie bereits haben und welche Geräte Sie bereits verwenden und deren Rat befolgen. Wie von der Weltgesundheitsorganisation beschrieben, ist das Hauptrisiko für die Verbreitung von COVID-19 die Übertragung von Mensch zu Mensch in engem Kontakt. Die wichtigsten Ratschläge zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 sind Händewaschen, gute Hygiene und soziale Distanzierung. Die Sauberkeit Ihres ResMed-Geräts gemäss dem Benutzerhandbuch ist immer eine gute Praxis, um das Infektionsrisiko für andere Personen durch kontaminierte Oberflächen verringern.

Es ist einfach sich anzumelden:

    1. Konto erstellen. Klicken Sie auf myAir.resmed.eu auf “Konto erstellen” und füllen Sie die erforderlichen Felder aus. Merken Sie sich Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort – Sie benötigen sie, um den Registrierungsprozess abzuschließen!
    2. Aktivieren Sie Ihr Konto. Prüfen Sie Ihren Posteingang – Sie sollten eine E-Mail von myAir erhalten, in der Sie zur Aktivierung Ihres Kontos aufgefordert werden. Klicken Sie auf den Link in der E-Mail und folgen Sie dann den Aufforderungen zur Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse und Ihres Passworts. Wenn Sie keine Aktivierungs-E-Mail in Ihrem Posteingang sehen können, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner
    3. Fügen Sie Ihr Gerät hinzu. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Serien- und Gerätenummer Ihres Air10-Gerätes – Sie finden diese auf der Rückseite Ihres Gerätes – sowie Informationen über Ihre Maske. Wenn Sie Ihr CPAP-Gerät gerade nicht zur Hand haben, können Sie Ihre Registrierung später vervollständigen.
    4. Legen Sie los! Herzlichen Glückwunsch – Sie sind bereit für Ihr myAir-Erlebnis! Überprüfen Sie jeden Morgen Ihren myAir-Score, um den Fortschritt Ihrer Schlaftherapie zu verfolgen!

myAir ist nur für die Geräte ResMed AirSense 10 und AirCurve 10 verfügbar.