Behandlungsoptionen bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA) | ResMed

Behandlungsoptionen bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA)

Zu den Therapieoptionen für die obstruktive Schlafapnoe (OSA) zählt die Therapie mit positivem Atemwegsdruck (PAP – positive airway pressure ), die individuell angepasste Unterkieferprotrusionsschiene und alternative Behandlungen.

Therapie mit positivem Atemwegsdruck (PAP)

Positivdruck-Atemwegstherapie ist die wirksamste Art der Behandlungsmethode für obstruktive Schlafapnoe (OSA). Durch die Schaffung einer “Luftkeils” für die oberen Atemwege verhindert die PAP-Therapie, dass sich die Weichteile der oberen Atemwege verengen und kollabieren. Das Therapiegerät führt den oberen Atemwegen mithilfe des Schlauches und der Maske Druckluft zu. Die Positivdruck-Atemwegstherapie ermöglicht Patienten mit schwerer Schlafapnoe einen erholsamen Schlaf.

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu den Arten der PAP-Therapie. Diese kann in verschiedener Weise erfolgen:

  • Kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck (CPAP): Druckluft bei gleichbleibendem Druck
  • Therapie mit automatischem positivem Atemwegsdruck (APAP): automatische Anpassung der Druckwerte an die Atmung des Patienten (geeignet für REM-bezogene Schlafapnoe, lagebedingte Apnoe oder für Patienten, die bei standardmässigen CPAP-Therapie eine unzureichende Therapietreue aufweisen)
  • Bilevel-Therapie: höherer Inspirationsdruck und niedrigerer Expirationsdruck (für bestimmte Patienten geeignet, die eine herkömmliche Therapie nicht vertragen).

 

Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene (UKPS)

Eine oral getragene Schiene, die auch Unterkieferprotrusionsschiene (UKPS) genannt wird, ist eine der ersten Behandlungsoptionen bei milder bis mittelschwerer obstruktiver Schlafapnoe (OSA) und eine der zweiten Behandlungsoptionen bei schwerer OSA. Bei OSA-Patienten, die Positivdruck-Atemwegstherapie ablehnen oder eine unzureichende Therapietreue aufweisen, bieten sich häufig oral getragene Schienen als alternative Behandlungsmethode an.

Oral getragene Schienen halten den Unterkiefer während des Schlafs nach vorn, um das Kollabieren der Luftwege zu verhindern und den Raum hinter der Zunge zu vergrössern. Dadurch kann Schlafapnoe und Schnarchen entgegengewirkt werden.

Alternative Behandlungsoptionen

Zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe (OSA) kommt auch eine Operation in Frage, obwohl diese natürlich mit Risiken und Komplikationen verbunden sein könnte. Die Uvulopalatopharyngoplastik (UPPP) ist der am häufigsten vorgenommene chirurgische Eingriff zur Behandlung von OSA in den USA. Damit kann das Schnarchen zunächst reduziert werden. Auf lange Sicht heilt UPPP das Schnarchen bei 46% bis 73% der operierten Patienten1.

Risiken einer unbehandelten OSA 

Eine unbehandelte obstruktive Schlafapnoe (OSA) kann zu einer Reihe von Komplikationen und ernsthaften Gesundheitsrisiken führen. Durch die Ermittlung der richtigen Behandlung für Ihren Patienten, wird die Therapietreue gesteigert und die mit OSA assoziierten Risiken gemindert.

 

Mehr über Therapieoptionen

Die Schlaf- und Beatmungstherapiegeräte von ResMed mit integrierter Funktechnologie übertragen die Therapie- und Gerätestatistiken der Patienten an AirView, um eine Fernüberwachung und individuelle Einstellungen zu ermöglichen.

Mehr lesen

ResMed bietet Behandlungsoptionen für Schnarcher, die ebenfalls unter Schlafapnoe leiden, aber auch für Schnarcher, die von keiner zusätzlichen SBAS betroffen sind.

Mehr lesen

Die adaptive Servoventilation (ASV)* ist eine geeignete Therapieoption für die Behandlung der meisten dieser komplexeren Patienten.

Mehr lesen

Quellenangaben:

* Hinweis: Die ASV-Therapie ist kontraindiziert bei Patienten mit chronischer, symptomatischer Herzinsuffizienz (NYHA 2-4) mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤ 45%) und mässiger bis schwerer prädominanten zentraler Schlafapnoe.

  1. Kashima ML (2007). Selected disorders of the nose and throat: Epistaxis, snoring, anosmia, hoarseness, and hiccups. In NH Fiebach et al., eds., Principles of Ambulatory Medicine, 7th ed., pp. 1849–1864. Philadelphia: Lippincott Williams and Wilkins.
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]