Symptome und Behandlung der COPD

Was ist COPD? Erfahren Sie mehr über die Ursachen, Stadien, Diagnose und Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung.

Was ist eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)?

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist ein Oberbegriff für eine Reihe von fortschreitenden Lungenerkrankungen, zu denen vor allem die chronische Bronchitis und das Emphysem gehören. Die Erkrankung verursacht eine Verengung der Lungenäste (auch Bronchien oder einfach nur Atemwege genannt) oder eine Schädigung der Lungenlappen.
Zu den Symptomen von COPD gehören häufiges Husten, zunehmende Kurzatmigkeit, Keuchen und ein Engegefühl in der Brust.1 Obwohl COPD eine progressiv verlaufende und (aus heutiger Sicht) unheilbare Krankheit ist, gibt es bei richtiger Diagnose und Behandlung viele Dinge, die Sie tun können, um Ihre Beschwerden zu lindern und besser atmen zu können. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Medikamente, Sauerstofftherapie und nicht-invasive Beatmung (NIV).

Im Laufe der Zeit erschwert die COPD das Atmen, da die Atemwege teilweise blockiert sind, was den Luftstrom in die und aus der Lunge einschränkt.

Wenn dies geschieht, gelangt weniger Sauerstoff (O2) ins Blut, und es wird schwieriger, das Abgas, das Kohlendioxid (CO2), loszuwerden.

COPD setzt sich aus 2 chronischen Erkrankungen zusammen:

  • Die chronische Bronchitis ist eine dauerhafte Entzündung der Atemwege, die einen anhaltenden Husten mit Schleimabsonderung verursacht.
  • Das Emphysem verursacht irreversible Schäden an den Luftsäcken (Alveolen) im Lungengewebe und führt zu Atemnot.

Was sind die Ursachen von COPD?

Die Hauptursache für COPD ist das Rauchen, wobei die Prävalenz von COPD bei Personen, die regelmäßig rauchen oder geraucht haben, deutlich höher ist als bei Nichtrauchern.2

Weitere Risikofaktoren sind die Belastung durch Luftverschmutzung und die berufliche Belastung durch Staub und Chemikalien.3

COPD-exacerbation-symptoms-patient

Was sind die Symptome von COPD?

Die Entwicklung von COPD dauert gewöhnlich Jahre. Die frühesten Anzeichen können Atemnot beim Treppensteigen oder bei der Arbeit im Haus sein. Da das Atmen so anstrengend ist, fühlen Sie sich möglicherweise ständig müde. Es kann auch sein, dass Sie regelmäßig husten und sich Schleim ansammeln.

Luftverschmutzung, Allergien, Erkältungen und Grippe können COPD-Schübe, auch als akute Exazerbationen bekannt, auslösen.4 Wenn Sie Raucher sind, können Sie auch häufige Lungeninfektionen bekommen, die zu einer Lungenentzündung führen können.

Wie wird COPD diagnostiziert?

Ihr Arzt wird die Diagnose COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) auf der Grundlage Ihrer Symptome, Ihrer Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und eines Atemtests, auch Spirometrie genannt, stellen.2

Während des Spirometrie-Tests wird der Arzt Sie bitten, in ein Röhrchen zu blasen, und der Test wird die verschiedenen Messungen des Luftvolumens und des Drucks beim Ausatmen aufzeichnen. Einige Ärzte empfehlen Ihnen möglicherweise auch eine Röntgen- oder CT-Untersuchung, damit sie Ihre Lungen genauer untersuchen können.

In einigen Fällen kann ein Bluttest verwendet werden, um den Gehalt an Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) in Ihrem Blut zu bestimmen.

home-noninvasive-ventilation-COPD-doctor-patient

Wie wird COPD behandelt?

Obwohl es derzeit keine Heilung für COPD gibt, gibt es doch Behandlungen, die die Symptome lindern und die langfristige Entwicklung verlangsamen können.

Zu den empfohlenen Behandlungen können gehören:

  • Mit dem Rauchen aufhören. Wenn Sie Raucher sind, ist das Aufhören das Beste, was Sie tun können, um das Fortschreiten Ihrer COPD.5 zu verlangsamen.
  • Medikationen zu verlangsamen. Dazu können verschiedene Inhalatoren, Steroide und Antibiotika gehören, die
  • Ihnen helfen, Ihre Symptome in den Griff zu bekommen und die Häufigkeit und den Schweregrad von Schüben (auch als akute Exazerbationen bekannt) zu verringern.5
  • Lungenrehabilitation. Ein Programm, das Bewegung mit Aufklärung über Ihre Krankheit kombiniert, hilft Ihnen auch, mit den Symptomen fertig zu werden und Ihre COPD besser zu bewältigen.5
  • Veränderungen der Ernährung. Ernährungsumstellungen können einigen Menschen mit COPD helfen, sich besser zu fühlen.5
  • Sauerstofftherapie. Bei Patienten mit einer unzureichenden Sauerstoffsättigung im Blut (ein Zustand, der als Hypoxie bezeichnet wird) kann eine Sauerstofftherapie helfen.5
  • Nicht-invasive Beatmung. Die Ergänzung der konventionellen Therapie durch nicht-invasive Beatmungsunterstützung kann die Atemnot verringern und die Atemfrequenz und den Blutgasaustausch verbessern.5 Sie kann auch die Lebensqualität verbessern.6

Referenzen:

    1. COPD symptoms and causes, Mayo Clinic, updated August 11, 2017, https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/copd/symptoms-causes/syc-20353679.
    2. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD). “Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of COPD, 2015.” (accessed November 9, 2015) http://www.goldcopd.org/uploads/users/files/GOLD_Report_2015_Sept2.pdf
    3. Mannino DM and Buist AS. Global burden of COPD: risk factors, prevalence, and future trends. The Lancet 2007:370:765‐773.
  1. Eisner MD et al. An official American Thoracic Society public policy statement: Novel risk factors and the global burden of chronic obstructive pulmonary disease. Am J Respir Crit Care Med. 2010;182(5):693-718.
  2. McKenzie DK et al. The COPDX Plan: Australian and New Zealand Guidelines for the management of Chronic Obstructive Pulmonary Disease 2003. Med J Aust. 2003;178(6):S15-29.
  3. Köhnlein T et al. Non-invasive positive pressure ventilation for the treatment of severe, stable chronic obstructive pulmonary disease: a prospective, multicentre, randomised, controlled clinical trial. Lancet Resp Med 2014;2:698-705.