Therapiebeginn mit der richtigen CPAP-Maske

Mit der richtigen CPAP-Maske wird sich die Therapie für Sie besser anfühlen. Doch wie sollen Sie sich bei den vielen verfügbaren Maskenarten und -grössen für die Maske entscheiden, die Ihnen wirklich hilft?

Woran erkenne ich, welche Maskenart für mich am besten geeignet ist?

Welche Maskenart zu Ihnen passt, hängt stark von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Arzt oder Home Care Provider (Leistungserbringer) um Rat zu fragen und Masken in verschiedenen Ausführungen anzuprobieren, um zu sehen, welche am bequemsten ist. Es ist wichtig, dass Sie sich für eine Maske entscheiden, die so komfortabel ist, dass Sie sie gerne regelmässig verwenden. Bevor Sie sich für eine bestimmte Maske entscheiden, sollten Sie Folgendes tun: 

  • Denken Sie an Ihre Gesichtsanatomie, Ihre Gesichtsbehaarung, ob Sie eine Brille tragen oder zu Platzangst neigen, ob Sie mit der Maske gerne lesen oder fernsehen möchten usw. 
  • Sprechen Sie mit anderen Maskenträgern. 
  • Lesen Sie Online-Bewertungen zu verschiedenen Masken. 
  • Denken Sie über Ihre bevorzugte Schlafposition nach und ob Sie ein „Aktivschläfer“ sind, der sich im Bett viel bewegt. 
  • Denken Sie daran, sich für eine FullFaceMaske zu entscheiden, wenn Sie eher durch den Mund atmen. 

Entdecken Sie unser Portfolio an CPAP-Masken

airfit-20-series-masks-resmed

 AirFit 20 Serie 

Mit Silikon- oder Schaumstoff-Kissentechnologien und innovativen Designelementen, die aus den erfolgreichen Maskenprodukten von ResMed entstanden sind, stellt die AirFit 20 Serie eine der bisher fortschrittlichsten CPAP-Maskenkollektionen von ResMed dar. Die intuitiven Designs sind einfach in der Anwendung, Anpassung und Pflege – zugleich helfen die InfinitySeal– oder UltraSoft-Memory-Schaumstoffkissen-Technologie und die For Her-Varianten dabei, die richtige Passform leicht zu finden. 

airfit-30-series-masks-resmed

AirFit 30 Serie

Bei der Entwicklung der Maskenserie AirFit 30 stand Ihre Freiheit im Mittelpunkt. Das ultrakompakte Design lässt Sie frei schlafen, sich ungehindert bewegen, Nähe suchen und nachts entspannen1. Entdecken Sie wieder einen natürlicheren Schlaf, ohne Kompromisse bei Passform und Komfort. Entdecken Sie die Freiheit wieder, Sie selbst zu sein. 

Empfindliche Haut? Irritationen? Rote Flecken? Wir können helfen.

Unsere Maskenkissen werden aus Silikon hergestellt, einem hypoallergenen Material, das in medizinischen Geräten verwendet wird. Echte allergische Reaktionen auf Silikon sind extrem selten. Bei manchen Menschen kommt es beim Tragen einer Maske zu Hautirritationen, Druckstellen oder Blasen, die aber meist durch etwas Anderes verursacht werden.

Wenn Schmerzen oder Irritationen auftreten, kommen mehrere Ursachen in Frage:

  • Ihre Kopfbänder sind zu locker oder zu eng. Versuchen Sie, die Bänder neu zu justieren: Die Maske sollte so locker wie möglich sein und trotzdem gut abdichten. 
  • Ihre Maske passt nicht gut, weil die Maskenart nicht geeignet ist oder die Maske die falsche Grösse hat. Lesen Sie die Bedienungsanleitung Ihrer Maske, um Ratschläge zur Anpassung zu erhalten, oder fragen Sie Ihren Arzt nach Empfehlungen für andere Modelle und Typen. 
  • Ihre Maske ist abgenutzt. Überprüfen Sie das Maskenkissen und den Rahmen auf Anzeichen von Verschleiss, Steifigkeit, Rissen oder Brüchen und ersetzen Sie alle Teile, die sich nicht in gutem Zustand befinden. 
  • Ihre Maske ist schmutzig: Silikon kann Verunreinigungen wie Öle, Schweiss, Schmutz und Cremes von Ihrer Haut aufnehmen, und bei längerem Kontakt mit diesen Verunreinigungen kann die Haut gereizt werden. 

Wenn Sie unsere Gesichtsmaske mit Schaumstoffkissen, die AirTouch F20ausprobieren möchten, besuchen Sie jetzt die Produktseite [link to Air Touch F20] 

Wie lege ich die Maske richtig an?

Ein Mitarbeiter Ihres Homecare Providers (Leistungserbringer) oder Ihr Facharzt haben Ihnen vor Beginn der Behandlung sicherlich dabei geholfen, Ihre Maske richtig anzulegen. Auch die Gebrauchsanweisung zu Ihrer Maske enthält eine vollständige Anleitung zum Anlegen der Maske. Grundsätzlich können folgende Faktoren die Passform beeinflussen:

cpap-masks-position

Körperhaltung 

Die Passform einer Maske hängt sehr von Ihrer Körperhaltung ab: Eine Maske, die im Sitzen gut passt, passt vielleicht nicht mehr so gut, wenn Sie sich hinlegen. Das liegt daran, dass sich unsere Gesichtsmuskeln im Liegen verändern und sich im Schlaf noch weiter entspannen. Es ist immer am besten, die Maske in der Schlafposition anzulegen: Egal ob Sie in einem Bett ohne Kissen oder auf einer Liege schlafen, Sie sollten die Maske immer in Ihrer gewohnten Schlafposition anprobieren. 

cpap-masks-size

Grösse 

Wenn Sie eine gute Abdichtung nur dadurch erreichen können, dass Sie die Maske so stark straffen, dass sie unbequem wird, dann hat Ihre Maske möglicherweise die falsche Grösse. Bitte beachten Sie, dass die Grössen der verschiedenen Masken nicht immer einheitlich sind. Sprechen Sie mit einem Mitarbeiter Ihres Home care Providers (Leistungserbringer) (oder mit einem Schlafspezialisten, um sich nachträglich mit einer Maske in der richtigen Grösse versorgen zu lassen. 

fit-cpap-mask-headgear

Kopfband  

Ihre Maske sollte so locker wie möglich und trotzdem dicht sein. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Kopfband zu locker oder zu eng ist, sollten Sie versuchen, es neu einzustellen, oder das Kopfband ersetzen, wenn es alt oder abgenutzt ist.  Wenn Sie Schwierigkeiten beim Anlegen Ihrer Maske haben, lesen Sie bitte in der Gebrauchsanweisung der Maske nach oder besprechen Sie das Problem mit Ihrem Homecare Provider  oder Equipment Lieferanten. 

Wenn Ihre Maske richtig sitzt, sich aber dennoch unangenehm anfühlt, benötigen Sie eventuell einen anderen Maskentyp. ResMed bietet Full Face Masken , Nasenmasken und Nasenpolstermasken an; Sie werden feststellen, dass Ihnen manche Maskentypen und -modelle möglicherweise besser passen als andere. Schauen Sie bei Ihrem Equipment Lieferanten vorbei oder sehen Sie sich hier das komplette Maskensortiment von ResMed an.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Es kann einige Zeit dauern, bis Sie herausgefunden haben, welche Maske für Sie am besten geeignet ist.

Diese Entscheidung kann davon abhängen, wie Sie während der Behandlung atmen. Atmen Sie zum Beispiel eher durch den Mund als durch die Nase, und bekommen Sie leicht eine verstopfte Nase?

Wenn Sie wissen, dass Sie mit einer Maske kein Problem mit der Nasenatmung haben, sollten Sie eine Nasenmaske oder eine Nasenpolstermaske verwenden können.

Wenn Sie durch den Mund atmen (daher auch die Bezeichnung „Mundatmung“), können Sie eine Full Face Maske ausprobieren oder einen Kinnriemen tragen, damit sich Ihr Mund im Schlaf nicht öffnet.

Zu Luftaustritt durch den Mund kommt es, wenn Sie mit offenem Mund schlafen und während der Therapie Luft aus dem Mund austritt.

Das Öffnen des Mundes im Schlaf kann aus Gewohnheit geschehen, oder es könnte daran liegen, dass die Nase verstopft ist. Luftaustritt durch den Mund kann sehr unangenehm sein und einen trockenen Mund hervorrufen. (Es ist auch sehr laut; wenn es Sie nicht aufweckt, kann es Ihren Bettpartner wecken.)

Wenn es nur hin und wieder vorkommt, können Sie es vielleicht durch das Tragen eines Kinnbands zum Verschliessen des Mundes stoppen, oder Sie benutzen einen Atemluftbefeuchter, um das Verstopfen der Nase zu verhindern.

Wenn es häufig zu Luftaustritt durch den Mund kommt, müssen Sie eventuell eine Full Face Maske verwenden, die sowohl Ihre Nase als auch Ihren Mund abdeckt. Auf diese Weise kann keine Luft austreten, auch wenn Sie im Schlaf durch den Mund atmen.

Einen guten Maskensitz hat man immer dann erreicht, wenn die Dichtung stabil ist (sodass also keine Luft austritt), ohne Abstriche beim Komfort hinnehmen zu müssen.

Wenn Luft durch die Maske oder durch Ihren Mund austritt, werden Sie nicht den vollen Nutzen der Therapie erhalten.

Eine gute Abdichtung erreichen Sie am ehesten, indem Sie die Maske aufsetzen, bevor Sie den Schlauch anschliessen oder das Therapiegerät einschalten. Wenn Sie die Maske mit eingeschaltetem Luftdruck aufsetzen, kann es zu Faltenbildung oder zu einem Verdrehen des Kissens kommen, was zu Luftaustritt führen kann.

Falten im Kissen können sehr klein und schwer zu fühlen sein, und als Reaktion darauf neigen die meisten Menschen dazu, die Maske zu stark festzuziehen, um eine gute Abdichtung zu erzielen, was sehr unangenehm sein kann. Auch ein zu starkes Festziehen der Maske kann zu Undichtigkeiten führen und sollte daher vermieden werden.

Schalten Sie den Luftstrom erst ein, wenn die Maske richtig auf Ihrem Gesicht positioniert ist. Eventuell müssen Sie bei eingeschaltetem Gerät kleinere Anpassungen vornehmen, damit die gute Abdichtung erhalten bleibt.

Es ist normal, dass man anfangs einige Zeit damit verbringt, die Maske richtig aufzusetzen. Sie können einen Spiegel benutzen oder jemanden bitten zu kontrollieren, ob das Maskenkissen/- Polster richtig sitzt.

Durch falsches Anpassen der Maske entstehen viele der Probleme, die bei Maskenträgern auftreten können. Für jeden Maskentyp gibt es eine spezifische Vorgehensweise zur Anpassung; daher sollten Sie sich immer an die in der Gebrauchsanweisung oder in Videos beschriebenen Schritte halten.

Je mehr Sie sich an Ihre Maske gewöhnen können, desto besser. Üben Sie tagsüber das Aufsetzen, Abnehmen und Lösen des Schlauchs, damit Sie es auch nachts problemlos tun können.

Dabei kommt es jedoch gar nicht so sehr darauf an, dass Sie den perfekten Sitz der Maske gleich beim ersten Mal richtig hinbekommen. Es braucht etwas Zeit, bis Ihnen das wirklich gut gelingt, und je mehr Sie sich an Ihre Maske gewöhnen, desto eher werden Sie die für Sie richtige Methode finden.

Und denken Sie daran: Wenn Sie Schwierigkeiten beim Anlegen der Maske haben, steht Ihnen Ihr Homecare Provider zur Seite, um eventuelle Probleme zu lösen.

Bitte kontaktieren Sie ihn auch, wenn es Ihnen schwerfällt, eine gute Abdichtung zu erreichen; vielleicht haben Sie ja die falsche Maske oder eine falsche Grösse.

Es kommt darauf an, einen festen und dennoch angenehmen Sitz der Maske zu erreichen – nicht zu locker und nicht zu eng.  

Es ist schwer, eine gute Abdichtung und einen bequemen Sitz zu erreichen, wenn man die falsche Maskengrösse hat. 

Wenn Sie Probleme mit Ihrer Maske haben, sehen Sie in der Gebrauchsanweisung nach, um sicherzustellen, dass Sie die Maske richtig anpassen. Achten Sie auch auf Faltenbildung. 

Vielen Menschen passt mehr als eine Grösse. Wenn also immer noch Luft durch die Maske austritt (besonders im Bereich des Nasenrückens bei einer Nasen- oder Gesichtsmaske), kann es sich lohnen, eine andere Maskengrösse auszuprobieren. 

Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie als Mann eine grosse oder als Frau eine kleine Maske benötigen. Die für Sie richtige Maskengrösse hängt von ganz bestimmten Proportionen Ihres Gesichts ab. 

Wenn Ihre Maske blubbernde Geräusche macht, die an ein Aufstossen erinnern, kommt es wahrscheinlich zu Luftaustritt. Auch die am besten passenden Masken können noch kleinere Undichtigkeiten aufweisen, doch sollte grundsätzlich nur ein minimaler Luftaustritt zu beobachten sein, ausser an der Entlüftungsöffnung. Kleinere Undichtigkeiten können Sie durch eine veränderte Anpassungstechnik in den Griff bekommen. 

Wenn Sie häufig mit Rötungen oder Flecken auf der Haut aufwachen, versuchen Sie, Ihre Maske so anzupassen, dass Sie eine gute Abdichtung erhalten, jedoch mit weniger Druck auf Ihrem Gesicht. 

Wenn das nicht hilft, können Sie noch die folgenden Tipps ausprobieren: 

  • Prüfen Sie, ob Sie die richtige Maskengrösse haben. 
  • Weiche Umhüllungen für die Kopfbänder, die als zusätzlicher Schutz vor Flecken im Gesicht dienen 
  • Gecko-Nasenpolster verwenden, [Link to mask accessoriesum eine zusätzliche Polsterschicht zwischen Polster und Haut zu legen 
  • Wenn Sie eine Nasenmaske oder Nasenpolstermaske verwenden, tragen Sie abwechselnd die Nasenmaske (die Ihre Nase bedeckt) und die Nasenpolstermaske (die am Eingang der Nasenlöcher sitzt). Dies kann den Druck von verschiedenen Stellen Ihres Gesichts wegnehmen. 
  • Wenn Sie eine Gesichtsmaske verwenden, probieren Sie das AirTouch Memory-Schaum Maskenkissen aus. 

In der Gebrauchsanweisung finden Sie Tipps zur Problembehandlung im Zusammenhang mit Gesichtsflecken. Wenn Sie alles versucht haben und immer noch rote Flecken im Gesicht haben, wenden Sie sich an Ihren Home Care Provider oderan den Geräte-und Zubehörliieferanten der. 

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Maske gemäss den Richtlinien in der Gebrauchsanweisung reinigen, damit Sie ein optimales Verhalten des Geräts und letztendlich die bestmögliche Therapie erreichen können. 

Manche Menschen bleiben auch lieber bei ihren alten Produkten, anstatt neuere auszuprobieren. 

Wenn das auch auf Sie zutrifft, entgehen Ihnen womöglich bedeutende Verbesserungen und neue Lösungen für besondere Herausforderungen bei Ihrer Therapie. Wir bei ResMed sind bestrebt, unsere Produkte ständig zu verbessern und ihnen Funktionen zu verleihen, die Ihrer Behandlung und Ihrem Komfort zugutekommen. 

Erfahren Sie, wann und wie Sie Ihre Maske reinigen und ersetzen sollten. 

Von „Schlauchzug“ spricht man, wenn der Schlauch an der Maske zieht und die Abdichtung beeinträchtigt, was zu Luftaustritt führt.

Wenn Ihnen das nicht gleich auffällt, werden Sie die Maske womöglich aus den falschen Gründen stärker festziehen und dadurch weitere Undichtigkeiten verursachen.

Viele Masken sind so konzipiert, dass sie ein bestimmtes Mass an Schlauchzug aushalten können. Ziehen Sie bei eingeschaltetem Gerät vorsichtig am Schlauch, um herauszufinden, wie sich der Schlauchzug anfühlt.

Wälzen Sie sich im Bett ein wenig umher, um zu sehen, ob der Schlauch Ihnen genügend Bewegungsfreiheit lässt und wie lang der Schlauch tatsächlich sein muss. Für die meisten Masken sind längere Schläuche erhältlich, falls Sie diese benötigen

Quellenangaben:

    Externe 14-tägige klinische Studie von ResMed mit 23 ResMed-Patienten, durchgeführt vom 30.05.2018 bis 22.06.2018. Archivdaten; ID A4387859.