Wie entsteht das Schnarchen?

Ist es wirklich möglich, das Schnarchen zu «heilen»? Und falls Sie schnarchen: Warum es so wichtig ist, den Grund dafür zu kennen

Warum schnarchen wir?

Manche Menschen schnarchen aufgrund der Form ihrer Nase oder ihres Kiefers. Auch eine vergrösserte Zunge, vergrösserte Mandeln oder übermässige Fettanlagerung am Hals können zum Schnarchen führen. Weitere Faktoren, die das Schnarchen begünstigen oder dessen Lautstärke erhöhen können, sind Erschöpfung, Übergewicht, Schwangerschaft, das Schlafen in Rückenlage sowie Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen.

Wenn wir schlafen, entspannt sich unsere Halsmuskulatur – manchmal so sehr, dass die oberen Atemwege teilweise verschlossen werden und sich der Durchgang verengt, über den Luft in unsere Lunge gelangt. Diese Verengung führt dazu, dass die Luft in unserem Rachen vibriert, was das vertraute Schnarchgeräusch verursacht.

die-atemwege-wenn-sie-schnarchen-apnoe

Fakten zum Schnarchen

Schnarchen ist weit verbreitet

Schätzungsweise 40% der untersuchten Population berichteten über Schnarchen, der Anteil ist altersabhängig1

Familie und Partner werden im Schlaf gestört

95% der Schnarchenden geben an, dass Familie oder Partner unter ihrem Schnarchen leiden2

Schnarchen macht krank

Bei Schnarchenden besteht ein um den Faktor 1,6 erhöhtes Risiko der Entwicklung von Bluthochdruck innerhalb von vier Jahren nach Beginn des Schnarchens3

Wer schnarcht, leidet möglicherweise auch an Schlafapnoe

Jeder dritte männliche und jede fünfte weibliche Schnarchende könnte an Schlafapnoe leiden4

 Eine bewährte Behandlung

Ein intraorales Gerät wie Narval stoppt lautes Schnarchen bei 8 von 10 Verwendern5

Schnarchen kann auch Zeichen einer schwerwiegenden Störung sein: der obstruktiven Schlafapnoe (OSA)

Bei der OSA handelt es sich um eine schlafbezogene Atmungsstörung, die durch Apnoen genannte Atemstillstände gekennzeichnet ist. Diese dauern 10 bis 30 Sekunden oder länger und können sich mehr als 30-mal pro Stunde wiederholen. Die Folge sind wiederholte kurze Wachepisoden (Mikroerwachen), die sich verheerend auf die Schlaf- und Lebensqualität sowie die Gesundheit auswirken. Obwohl rund 3-17% der männlichen Bevölkerung von OSA betroffen sind, wird die Störung bei mehr als 80% der Patienten nicht erkannt.6

Referenzen:

    1. Ohayon, M.M., et al., Snoring and breathing pauses during sleep: telephone interview survey of a United Kingdom population sample. BMJ, 1997. 314(7084): p. 860-3.
    2. A+A Healthcare study undertaken with 95 patients who wore Narval CC (Equinox in France) in 2011.
    3. Hu, F.B., et al., Prospective study of snoring and risk of hypertension in women. Am J Epidemiol, 1999. 150(8): p. 806-16.

 

  1. Lechner, M., et al., Snoring and breathing pauses during sleep: interview survey of a United Kingdom population sample reveals a significant increase in the rates of sleep apnoea and obesity over the last 20 years – data from the UK sleep survey. Sleep Med, 2019. 54: p. 250-256. You can say that 1 in 5 snorers (men or women) could suffer from sleep apnea.
  2. Vecchierini MF & al. A custom-made mandibular repositioning device for obstructive sleep apnoea-hypopnoea syndrome: the ORCADES study. Sleep Med. 2016 Mar;19:131-40. doi: 10.1016.
  3. Young T, Evans L, Finn L, Patta M. Estimation of the clinically diagnosed proportion of sleep apnoea syndrome in middle-aged men and women. Sleep 1997; 20: 705-706.
  4. Sleep-disordered breathing affects 34% of men and 17% of women aged between 30-70 Peppard et al. Increased Prevalence of Sleep-Disordered Breathing in Adults. Am J Epidemiol. 2013 (5.17).